Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Gesellschaft Deutscher Tierfotografen, Foto-Wettbewerb, Ausstellung, Bibliothek

Ausgezeichnete Naturfotografien im Bundesamt für Naturschutz

  • Gemeinsame Pressemitteilung mit der Gesellschaft Deutscher Tierfotografen (GDT)Große Vielfalt von Motiven: Pflanzen, Tiere und Landschaften aus aller Welt

Bonn, 09. Juni 2017: Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) zeigt ab heute die Siegerfotos des aktuellen Mitgliederwettbewerbs der Gesellschaft Deutscher Tierfotografen "GDT Naturfotograf des Jahres". Das Spektrum der rund 70 in den Räumen der Bibliothek präsentierten Bilder reicht dabei vom Sommergoldhähnchen im Portrait über ungewöhnliche Nahaufnahmen von Pflanzen, beispielsweise eines Leberblümchens, bis hin zu stimmungsvollen Landschaftsmotiven. Das Besondere des Wettbewerbs und damit auch der Ausstellung: Alle Bilder kommen ohne Manipulationen aus.

"Wie ein Blick auf die Geschichte der Naturfotografie zeigt, waren die Themen Bildbearbeitung und Naturtreue schon vor über hundert Jahren hochaktuell. So trägt beispielsweise ein 1908 erschienenes Buch des Fotografen Georg E. F. Schulz den Titel "Natur-Urkunden". Er zeigt darin Aufnahmen von Tieren und Pflanzen in ihren Lebensräumen, die ganz ausdrücklich ohne Retuschen auskommen", sagt BfN-Präsidentin Prof. Beate Jessel. "Und genau das schätze ich so sehr an der GDT, ihren Fotografinnen und Fotografen und insbesondere an diesem Wettbewerb: Die Bilder sind authentisch und lassen gerade deshalb noch Raum für Interpretationen."

"Neben Authentizität, der fotografischen Leistung und Kriterien der Bildgestaltung ist die Einhaltung der geltenden Natur- und Tierschutzbestimmungen nicht nur in den Teilnahmebedingungen des Wettbewerbs, sondern satzungsmäßig für die Arbeit der GDT von zentraler Bedeutung. Aus diesem Grund freut uns die Kooperation mit dem Bundesamt für Naturschutz ganz besonders. Bereits zum fünften Mal ist die jeweils aktuelle Ausstellung zum Wettbewerb in den Räumen des BfN zu sehen und auch darüber hinaus gibt es immer wieder Anlässe zu Kooperationen. In diesem Jahr wurde zum zweiten Mal in der Geschichte der GDT ein Mitglied der GDT Jugendgruppe Gesamtsieger des Wettbewerbs. Das zeigt eindeutig, dass Werte wie authentische Naturfotografie und Naturschutz eine Zukunft haben", sagt GDT-Präsident Stephan Fürnrohr.

Gewinner des diesjährigen Wettbewerbs "GDT Naturfotograf des Jahres 2017" ist der erst 20-jährige Dominik Janoschka aus einem kleinen Ort in Nordhessen. Zur Entstehung des Siegerbildes "Flattermänner" berichtet er von einem Streifzug zu einer Kiesgrube, bei der er eigentlich Schmetterlinge fotografieren wollte: "Plötzlich brach, begleitet von einer unglaublichen Geräuschkulisse, ein Schwarm Stare über mich herein. Überall um mich herum saßen Vögel, zankten sich und riefen. Während ich meinen Blick über das Schauspiel streifen ließ, fielen mir die drei Stromleitungen auf, die in Reih und Glied mit Staren ausgeschmückt waren. Sobald sich etwas Bewegung ergab, löste ich aus." Das Ergebnis: eine eindrucksvolle Moment-Aufnahme in schwarz-weiß.

Die Ausstellung "GDT Naturfotograf des Jahres" ist bis 30. September 2017 in der Bibliothek des Bundesamtes für Naturschutz zu sehen. Die Öffnungszeiten: montags bis freitags, jeweils 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr. An Feiertagen ist die Ausstellung geschlossen.

Hintergrund
Gesellschaft Deutscher Tierfotografen (GDT): Nahezu jedes europäische Land hat einen Verein für Tier- und Naturfotografie. In Deutschland ist dies seit 1971 die GDT (Gesellschaft Deutscher Tierfotografen e.V.). Seit 14 Jahren prämiert sie in ihrem internen Wettbewerb einzigartige und innovative Naturfotografien. Neben der künstlerischen Qualität und erfrischenden Sichtweisen richtet die GDT ihr Augenmerk vor allem auf die Authentizität der Bilder. Alle ausgezeichneten Bilder kommen ohne Manipulationen aus. Am aktuellen Wettbewerb haben sich über 260 Mitgliedern mit knapp 4400 Bildern beteiligt. Nach einer Vorauswahl standen Anfang April 2017 schließlich je zehn Bilder in sieben Kategorien zur Wahl: Vögel, Säugetiere, andere Tiere, Pflanzen & Pilze, Landschaften, Atelier Natur und als Sonderkategorie "Schwarz-Weiß" Zudem wurde in diesem Jahr auch ein "Preis der Jury" vergeben.

Ausstellungskonzept des BfN
In der Bibliothek des BfN, der ältesten und größten Spezialbibliothek für Naturschutz in Deutschland, werden regelmäßig Ausstellungen präsentiert. Dabei erhalten vor allem die Künstlerinnen und Künstler ein Forum, die sich mit der Natur in all ihrer Schönheit und ihren Facetten auseinandersetzen. Derzeit werden jährlich zwei Ausstellungen gezeigt - die Ausstellung "Naturfotograf des Jahres" in Kooperation mit der Gesellschaft Deutscher Tierfotografen (GDT) sowie eine klassische Kunstausstellung.

Die Siegerfotos des Wettbewerbs zur Ansicht: www.gdtfoto.de/seiten/gdt-naturfotograf-des-jahres-ergebnisse-2017.html

Die Siegerfotos in druckfähiger Auflösung können Medienvertreterinnen und -vertreter im Pressereferat des BfN anfordern. Der Kontakt: presse@bfn.de

 

 


Das BfN bei Twitter. Sie verlassen bfn.de: Um die Inhalte auf Twitter nur zu lesen, wird kein Account benötigt.
Das Bundesamt für Naturschutz bei XING. Sie verlassen bfn.de: Um die Inhalte auf XING nur zu lesen, wird kein Account benötigt.
Das Bundesamt für Naturschutz bei Facebook. Sie verlassen bfn.de: Um die Inhalte auf Facebook nur zu lesen, wird kein Account benötigt.

Letzte Änderung: 23.06.2017

 Artikel drucken