Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Naturschutz, Flora, Kartierung, Beate Jessel

Sag mir, wo die Blumen sind: Pflanzenvorkommen per App erfassen

  • Kartierung von Pflanzenvorkommen jetzt bundesweit per Smartphone möglich
  • Daten geben Aufschluss über Entwicklung der Gefäßpflanzenarte
Die Daten werden zuerst lokal im Smartphone gespeichert. (Foto: Uschi Euler/BfN)

Die Daten werden zuerst lokal im Smartphone gespeichert. (Foto: Uschi Euler/BfN)

Bonn, 18. April 2018: Welche Pflanzenarten kommen wo in Deutschland vor? Mit der neuen App „Deutschlandflora“ kann das Vorkommen von Farn- und Blütenpflanzen jetzt bundesweit per Smartphone dokumentiert werden. Damit können künftig alle fachkundigen Bürgerinnen und Bürger zum Wissen über Gefäßpflanzen in Deutschland beitragen. Die Beobachtungsdaten werden in das Deutschlandflora-Portal eingespeist und in zusammengefasster Form als Verbreitungsdaten vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) auf der Website www.floraweb.de öffentlich zur Verfügung gestellt. Die App für iOS und Android Smartphones steht im jeweiligen App-Store zur Verfügung. Das Deutschlandflora-Portal und die App werden vom Botanik-Verband „Netzwerk Phytodiversität Deutschland (NetPhyD)“ betrieben und betreut.
„Die Vielfalt der Pflanzen in Deutschland können wir nur mithilfe breiter ehrenamtlicher Unterstützung erfassen und dokumentieren. Die gesammelten Daten geben auch Aufschluss über den Rückgang oder die Zunahme bestimmter Pflanzenarten. Für den Naturschutz stellen sie somit eine wertvolle Entscheidungsgrundlage dar“, sagt BfN-Präsidentin Prof. Dr. Beate Jessel. „Deshalb wollen wir möglichst viele fachkundige Bürgerinnen und Bürger ermutigen, sich mit Hilfe der Anwendung aktiv an der bundesweiten Kartierung zu beteiligen.“
In der App können unter anderem eine Beschreibung des Fundortes, der floristische Status, Angaben zur Häufigkeit am Ort, ergänzende Kommentare oder auch ein Belegfoto der gefundenen Exemplare vor Ort erfasst werden. Die Lokalisierung des Vorkommens kann GPS-genau ermittelt oder manuell auf einer Hintergrundkarte verortet werden. Die Beobachtungen werden zunächst lokal im Smartphone gespeichert. Bei guter Mobilfunk-Internetverbindung können die erfassten Vorkommen bereits im Gelände oder aber später bei vorhandener WLAN-Anbindung in das Portal der deutschlandweiten Florenkartierung auf www.deutschlandflora.de/dflor hochgeladen werden. Voraussetzung hierfür ist die Registrierung im Deutschlandflora-Portal, die über die App oder über die Portalseite erfolgen kann. Die hochgeladenen Beobachtungen werden für alle registrierten oder nur für Mitglieder von Kartiergruppen sichtbar und können durch Artenkennerinnen und Artenkenner gesichtet und verifiziert werden.
Das Deutschlandflora-Portal ist die zentrale Online-Plattform der floristischen Kartierung in Deutschland. Es wurde vom BfN mit Mitteln des Bundesumweltministeriums entwickelt. Ziel ist es, floristische Kartierungsdaten bundesweit zusammenzuführen, zu sichern und sichtbar zu machen. Das Portal und die zughörige Datenbank betreibt und betreut der Verband NetPhyD. Die neue App wurde vom BfN beauftragt und finanziert. Von NetPhyD bezieht das BfN periodisch die auf Rasterfelder aggregierten Verbreitungsdaten für Naturschutzaufgaben und stellt diese über das Fachinformationssystem FloraWeb unter www.floraweb.de zur Verfügung. FloraWeb ist das Online-Informationsangebot des BfN über wild wachsende Pflanzenarten, Pflanzengesellschaften und die natürliche Vegetation Deutschlands. Die Datenbank der Verbreitungsdaten in Floraweb besteht aus fast 30 Millionen Datensätzen. Diese wurden von Tausenden meist ehrenamtlich tätigen Pflanzenkennerinnen und -kennern in jahrelanger Kartierungsarbeit im Gelände erhoben.
Deutschlandflora-App im Google Play Store: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.novimapp.dfapp
Deutschlandflora-App im i-tunes App-Store: https://itunes.apple.com/de/app/deutschlandflora-app/id1366770970?mt=8

Hintergrund:
Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) fördert die ehrenamtliche Erforschung der Flora von Deutsch-land seit Jahrzehnten durch die Bereitstellung von Kartierungssoftware und Erfassungsportalen. Von 2008 bis 2013 wurde der Verband „NetPhyD“ in einem Forschungs- und Entwicklungs-Vorhaben mit Mitteln des Bundesumweltministeriums damit beauftragt, die Vielzahl regionaler Datenbestände aus ehrenamtlichen Initiativen oder aus Datenbeständen der Länderfachbehörden in einer bundesweiten Datenbank zusammenzuführen, datentechnisch zu standardisieren und fachlich-inhaltlich zu harmoni-sieren. Für die Beteiligung zahlreicher Spezialistinnen und Spezialisten für schwierige Artengruppen wurde ein Internetportal entwickelt, über das die zusammengeführten Daten als Karten visualisiert und zu jeder Einzelangabe Korrekturen und Ergänzungen erfasst werden konnten. Das Vorhaben wurde 2013 mit der Veröffentlichung des ersten bundesweiten Verbreitungsatlas nach der Wiedervereinigung abgeschlossen.
Von 2014 bis 2016 wurde NetPhyD im Rahmen eines weiteren FuE-Vorhabens damit beauftragt, ein internetbasiertes System für die Fortschreibung und Verstetigung der Datenbasis zur Flora von Deutschland auf Basis der Erfahrungen des vorigen Projektes zu entwickeln und zu betreiben. Seit Anfang 2017 ist das entwickelte System unter der Adresse www.deutschlandflora.de im Einsatz. Es basiert auf einer in England erfolgten Entwicklung mit der Bezeichnung „INDICIA“, die als freie Software mit offenen Komponenten (open source) verfügbar ist. NetPhyD betreibt mit dem Portal unter www.deutschlandflora.de/dflor die Erfassung und Zusammenführung von Kartierungsdaten zur Fortschreibung der Datenbasis für die deutschlandweite Florenkartierung.


Das BfN bei Twitter. Sie verlassen bfn.de: Um die Inhalte auf Twitter nur zu lesen, wird kein Account benötigt.
Das Bundesamt für Naturschutz bei XING. Sie verlassen bfn.de: Um die Inhalte auf XING nur zu lesen, wird kein Account benötigt.
Das Bundesamt für Naturschutz bei Facebook. Sie verlassen bfn.de: Um die Inhalte auf Facebook nur zu lesen, wird kein Account benötigt.

Letzte Änderung: 22.06.2018

 Artikel drucken